Menu

Aktuelles & News Immer was los bei uns

24.03.2021

🖊 Kalorien verbrennen im Kampfsport: Deshalb boxen so viele Promis

Stress abbauen, Muskeln aufbauen, Kalorien verbrennen und die Kondition stärken: Wenn es darum geht, sich fit zu halten, ist Kampfsport ganz weit vorn. Kampfsportarten wie Boxen oder Combat Kumite, haben den Vorteil, dass du im Workout viele Kalorien verbrennst, und dabei gleichzeitig den Muskeltonus des Körpers definierst. Im Vergleich zu vielen anderen Sportarten werden die Muskeln beim Kampfsport nicht "bulky" sondern eher definiert. Aus diesem Grund boxen auch viele Models gern, und es finden sich immer mehr Frauen beim Kampfsport, da sie so fit aussehen, ohne groß an Muskelmasse zuzunehmen.

Entspannt und fit: Kampfsport als Ganzkörperworkout gegen Stress und Aggressionen

Das ist aber noch nicht alles. Kampfsport hilft zudem beim Stressabbau, weil man sich im Workout so auspowert, dass man gar nicht mehr die Kraft hat sich über andere Dinge Gedanken zu machen. Kampfsport macht dich deshalb ruhiger, ausgeglichener und ist gut für das Selbstbewusstsein.  Dabei ist Kampfsport extrem abwechslungsreich: es gibt etliche Techniken, die du dir im Training aneignen kannst und die Stunden sind in der Regel so gegliedert, dass dir nicht langweilig wird. Da wird sich beispielsweise erst eine Weile beim Seilspringen aufgewärmt, ehe neu Abwehrtechniken oder Aufbautechniken geübt werden und am Ende gibt es noch eine Krafteinheit. So kommt garantiert keine Langeweile auf - ganz anders als beim Joggen, wobei Kampfsport ähnlich gut für deine Kondition ist. Auch deine Koordination und deine Beweglichkeit können vom Kampfsport profitieren: um Tritte und Schläge auszuführen, müssen deine Bewegungsabläufe perfekt sitzen. So trainierst du deine Muskelansteuerung und lernst bewusstes Aktivieren und Entspannen der Muskelgruppen. Dieses Zusammenspiel kommt in vielen anderen Sportarten zu kurz. Kampfsportarten wie Combat Kumite oder Boxen sind ein Ganzkörperworkout, in dem du den gesamten Körper auf athletische und funktionelle Weise trainierst. Ebenso steigern sie mit der Zeit die motorischen und koordinativen Fähigkeiten und verbessern die Kondition. Je nach persönlichem Wunsch und Ziel kann Kampfsport alleine reichen, um sich fit zu halten. Wer Muskeln aufbauen will, sollte den Sport mit wechselnden Kraftrainingseinheiten kombinieren.

Combat Kumite: Boxen und Kicken wollen gelernt sein

Was man beim Kampfsport nicht vergessen darf, ist, dass du, wenn du nicht aufpasst, dich schnell verletzen kannst. Aus diesem Grund solltest du in aller Ruhe die Basics erlernen und dir mit dem Training Zeit lassen. Die richtige Technik lernst du bei uns im Combat Kumite-Kurs.

 
‹ zurück