Menu

Aktuelles & News Immer was los bei uns

08.04.2021

🖊 TOP GYM Finest Fitness | Was ist Core- Training ? |

Hast du öfters Rückenschmerzen oder es zieht in den Hüften? Dann solltest du auch deinen Core trainieren! Das Training das ohne viel Equipment auskommt, stärkt Mitte und Schwerpunkt deines Körpers, ermöglicht dir funktionale Bewegungen im Alltag, im Training und beugt Verletzungen vor. Auch Schmerzen im unteren Rücken – ein echtes Volksleiden – können durch ein gezieltes Core-Training reduziert werden. Wie wir dir dabei helfen, deine Körpermitte zu stärken und was du momentan dafür selbst von zu Hause aus tun kannst, verraten wir dir hier.

 

 

Was ist Core-Training?

„Core“ – das heißt Kern und steht hier für den Bereich von Zwerchfell bis Hüften, den „Körperkern“, der beim Core-Training als eine große Einheit angesehen und auch so behandelt wird. Folglich werden hier keine isolierten Bereiche trainiert, sondern eine große Einheit. Der Vorteil liegt ganz klar auf der Hand:

Beim Core-Training werden komplexe Bewegungsabläufe trainiert und es kommen funktionale Bewegungen zum Einsatz, die die gesamte Körpermitte beanspruchen. Bekannt wurde Core-Training übrigens vor allem durch den Fitnesstrainer Mark Verstegen, der das DFB-Team vor der WM 2006 mit Core-Training fit machte. Scheint funktioniert zu haben, denn immerhin schaffte es die damalige DFB-Elf bis auf den dritten Platz.

 

 

Was sind Bestandteile eines typischen Core-Trainings?

Beim Core-Training dreht sich alles um Stabilität und leistungsstärkere Muskeln. Beim Core-Training kommen meist funktionelle Übungen zum Einsatz. So beugst du Dysbalancen vor und stellst die Bewegungssymmetrie zwischen beiden Körperseiten wieder her. Da beim Core-Training der gesamte Rumpf gestärkt wird, trainierst du gleichzeitig auch Flexibilität, Koordination und Beschleunigung, eine verbesserte  Kraftübertragung und ökonomischere Bewegungen.

Auch für dein übliches Krafttraining bei uns im Studio hilft dir ein trainierter Core bei einer Vielzahl von Übungen weiter, wie beispielsweise bei schweren Kniebeugen, Deadlifts oder Rudern.

 

Die 5 besten Core-Übungen für zuhause.

Solange wir aufgrund des Lockdowns noch nicht wieder für dich öffnen dürfen, gibt es zum Glück ein paar Übungen, mit denen du auch von zu Hause aus für eine gewisse Zeit deinen Core stärken kannst. Natürlich brauchen wir für ein sinnvollen Trainingsplan auch eine Periodisierung und nicht immer die selben Übungen. Und sobald wir wieder geöffnet haben, sehen wir dich hoffentlich bald in unserem Core Xpress-Kurs oder zum neuen Trainingsplan! 

 

  1. Plank: Baquchlage, Blick nach unten, Unterarme sind aufgestützt, die Füße aufgestellt. Den Bauchnabel nun nach innen ziehen und den Oberkörper heben. 60 Sekunden halten.
  2. Schwimmer: Bauchlage, Arme und Beine sind ausgestreckt, der Blick auf den Boden gerichtet. Bauch anspannen, Arme und Beine diagonal zueinander in gleichförmigen Bewegungen in die Luft heben und wieder absenken.
  3. Seitstütz: Seitlage, auf einen Unterarm stützen, Beine strecken. Gesäß anheben und Bauchmuskeln anspannen. 60 Sekunden halten, danach die andere Seite.
  4. Bear Hold: Kniepostition, die Handgelenke befinden sich unterhalb der Schultern, die Knie unterhalb der Hüften. Bauchmuskeln anspannen, der Rücken ist neutral. Nun die Knie wenige Millimeter vom Boden heben – je weniger hoch, desto schwieriger ist es! 30 Sekunden halten.

 

 

‹ zurück